Liebe ist Aufopferung, aber nicht so, wie Sie vielleicht denken

Ein Paar, das weiß, dass Liebe Aufopferung und Kompromisse ist, die miteinander in der Sonne lachen.
„Liebe ist Aufopferung.“ Es ist die Art von Beziehungsweisheit, die man in Power-Balladen hört und auf Pinterest liest und auf Kissen gestickt sieht. Aber ist es tatsächlich wahr? Gehört es zum Verliebtsein, sein Glück für einen anderen Menschen zu opfern?

Hier ist eine Ansicht dazu: Manchmal erfordert die Liebe Opfer.

Aber im Großen und Ganzen ist die Liebe weniger ein Opfer als vielmehr ein Kompromiss

Egal, wie kompatibel zwei Menschen sind oder wie viel sie gemeinsam haben, sie werden niemals immer zu 100% übereinstimmen. Sie stimmen vielleicht 99,9% der Zeit zu, aber wie auf singlely berichtet, es wird unweigerlich zu Meinungsverschiedenheiten kommen. Das Leben wird nicht immer glatt laufen. Manchmal gibt es Dinge, die man nicht kontrollieren kann. Wenn man nicht einverstanden ist oder auf einen kosmischen Buckel stößt, sind Opfer und Kompromisse notwendig.

Im wahrsten Sinne des Wortes suggeriert der Satz „Liebe ist Opfer“, dass man Dinge aufgeben muss, wenn man mit dem, den man liebt, zusammen sein will. Das ist sicherlich manchmal wahr. Wenn zum Beispiel die Eltern Ihres Partners krank werden, möchten sie vielleicht wieder nach Hause ziehen, um sich um sie zu kümmern oder sie bei Ihnen einziehen zu lassen. Das ist zwar kein leichtes Opfer, aber es ist eines, das Ihren Partner und Ihre Beziehung auf positive Weise unterstützt.

Aber Liebe muss nicht immer ein Opfer sein. Wenn die Handlungen Ihres Partners darauf hindeuten, dass Sie Ihre geistige Gesundheit, Ihr emotionales Wohlbefinden, Ihre Integrität oder Ihre Sicherheit opfern sollten, können Sie Nein sagen oder sogar weggehen.

Liebe

Diese Opfer nützen weder Ihnen noch Ihrer Beziehung, und Sie müssen sie auch nicht bringen

Häufiger ist die Liebe ein Kompromiss. Während Opfer oft einseitig sind, sind Kompromisse in der Regel gleichberechtigter. Opfer sind das Ergebnis von großen Veränderungen im Leben; Kompromisse stehen für die täglichen Entscheidungen, die eine Beziehung reibungslos ablaufen lassen. Wenn Sie und Ihr Partner zum Beispiel Kinder haben, könnten Sie bei der Fahrgemeinschaftspflicht Kompromisse eingehen. Vielleicht passen Sie Ihren morgendlichen Zeitplan so an, dass Ihr Tag 30 Minuten später beginnt, damit Sie sie in der Schule absetzen können. Um einen Kompromiss zu finden, könnte Ihr Partner seinen Nachmittagsplan so anpassen, dass er die Arbeit 30 Minuten früher verlässt, um sie von der Schule abzuholen.

Natürlich ist jede Beziehung und jede Reihe von Umständen anders. Wenn Sie mit einer Meinungsverschiedenheit oder einer Unebenheit auf der Straße konfrontiert werden, liegt es an Ihnen, zu entscheiden, was es wert ist, geopfert zu werden, was einen Kompromiss wert ist und wofür es sich lohnt, zu kämpfen. Manchmal wird die Entscheidung leicht sein, andere nicht so sehr. Das Wichtigste ist, dass Sie beide gleichermaßen Opfer bringen und Kompromisse eingehen, und dass Sie diese mit Respekt vor dem anderen und Ihrer Beziehung eingehen. Das ist wahre Liebe.